V O R W O R T  zum 4. Sonntag im Jahreskreis


 „Jetzt austreten!“ titelt eine namhafte deutsche Wochenzeitung. Andere Printmedien listen die neuesten Austrittszahlen auf. Die Erklärungsversuche und Entschuldigungen der Verantwortlichen scheinen wie eine Zentrifuge zu wirken. In den Strudel ist alles geraten, was irgendwie katholisch ist oder scheint. 

Und es gibt kein Auslassen. Erfasst sind längst auch Glaubensfragen, persönliche Überzeugungen und natürlich Lebensentwürfe. Bis in Freundeskreise und Familien hinein wird gestritten. 

 

Und die Gemeinde konkret vor Ort? Wir sind keine Insel. Auch bei uns wird das Fragen lauter. Und natürlich bin ich voller Sorgen, denn gleichzeitig müssen wir über künftige Strukturen sprechen, zukunftsfähige pastorale Felder entwickeln und über die Zusammenarbeit der weniger werdenden Seelsorger mit neuen Formen der Teams sprechen. 

 

Im Alten Testament fragt ein Beter in einer ähnlichen Bedrängnis im Buch der Psalmen: „Woher kommt mir Hilfe?“ Er erhält die wohl einzig gültige Antwort: „Unsere Hilfe ist im Namen des Herrn.“ 

 

 

Liebe Gemeindemitglieder, 

 

als kleiner Ministrant habe ich vor Jahrzehnten diesen Satz als Anfangssignal in der Sakristei erlernt. Und als älter werdender Priester beginne ich noch immer jeden Gottesdienst mit diesen Worten.Damals wie heute ist er Signal für mein Tun. Ich begegne Gott und Menschen, die wie ich Ausschau halten nach dem gottgeschenkten Leben. Dabei hat mich als Kind bis heute dieses Begegnen gepackt. Nie bin ich für unseren Pfarrer oder einen Bischof in den Gottesdienst gegangen, wie ich es auch heute nicht tue und auch nie tun werde, sondern allein für Gott und sein befreiendes Wort an die Menschen. Deshalb bin ich jetzt auch so rat- und hilflos. Denn von Gott ist zurzeit gar nicht mehr die Rede: bei den Bischöfen nicht, in der Presse nicht. Und bei denen die austreten? 

„Unsere Hilfe ist im Namen des Herrn“, das glaube ich, ist der Weg - keine Lösung, aber eine Richtung 

und so gehe ich weiter.

 

Ihr Pfarrer Wolfgang Fey


A K T U E L L