Was ist das katholische Familienzentrum?

Die Idee: Ein Netzwerk für Familien

Unser Familienzentrum hat das Gütesiegel
"Familienzentrum" vom Land NRW erhalten und ist als "katholisches Familienzentrum" durch das Erzbistum zertifiziert.
Dabei werden Gelder für die Arbeit zum Dienst und Wohl der Familie bereitgestellt, die an bestimmte Leistungen und Qualitätsstandards geknüpft sind.
Unsere drei katholischen Kindertageseinrichtungen 
bilden unter dem Dach Familienzentrum  eine tra-
gende Säule.  
Neben der Betreuung, Erziehung und Förderung der Kindergartenkinder sind sie durch den Austausch der Schlüssel zur gesamten Familie.  Daher richten sie
zusätzliche Angebote der Beratung und Bildung an alle Familienmitglieder und -formen.
Die Angebotsstruktur orientiert sich dabei an deren konkreten Bedürfnissen und Bedarfen, ist breit gefächert, gut zugänglich und lädt durch den Dialog zur aktiven Mitgestaltung ein.
Diese zusätzlichen Angebote und Hilfsmaßnahmen werden in Zusammenarbeit mit katholischen Fach-diensten aus den Bereichen Bildung und Beratung erbracht, und auch in der Zusammenarbeit örtlicher, nicht-kirchlichen Institutionen und Initiativen durch Kooperationen gesucht.
Das Gebilde Familienzentrum ist variabel und veränderbar. So können bei Änderung der Bedarfs-situation neue Prozesse in Gang gebracht werden und neue Einflüsse berücksichtigt werden.
Alle vier Jahre werden die Kriterien des Familien-zentrums in der Rezertifizierung überprüft.


 Ziele von Kinder- und Familienzentren

  • Eltern sollen aktiv Bildungs- und Entwicklungsprozesse bei ihren Kindern unterstützen

  • Partizipation von Kindern und Eltern im Sozialraum

  • Unterstützung bei der Vereinbarkeit von Familie und Beruf

  • Armuts- und Gesundheitsprävention

  • Orientierungshilfe für verunsicherte Eltern

  • Unterstützung von Familien, die von Trennung und Scheidung betroffen sind

  • Unterstützung von Familien mit Problemen aufgrund von Flucht oder Migration

  • Familien- und sozialraumorientierte Angebote

  • Kinder- und Familienzentren orientieren sich jeweils an der konkreten Bedarfsstruktur des Sozialraums, die kontinuierlich erhoben wird

Vordergründige Förderung der Kinder sind bisher:

  • Partizipation

  • Sprachförderung

  • Bewegungsförderung

  • gesunde Ernährung

Das Angebot für Eltern und Familien konzentriert sich in Familienzentren auf:

  • Austausch und Begegnung (z.B. Eltern-Café)

  • Beratung bei Erziehungs-, Ehe- sowie Familienproblemen, bei Schwangerschaftskonflikten oder bei Fragen der Gesundheit (Sucht, psychische Erkrankungen)

  • Vermittlung an spezifische Beratungsstellen (z.B. Schuldnerberatung)

  • Eltern- und Familienbildung (thematische Elternabende, Mutter-Kind-Gruppen, Eltern-Kind-Kochkurse etc.)

  • Unterstützung von Eltern bei der Erziehungskompetenz (Elternschule/Elterntraining)

  • Sprachkurse (z.B. Mama lernt Deutsch)

  • arbeitsmarktorientierte Angebote (in Kooperation mit Jobcentern)


Grafische Darstellung des Netzwerks Katholisches Familienzentrum: